ARCHIV
 

VisualLeader 2006 - Das Beste aus deutschen Zeitschriften

16.03.2006 – 28.05.2006

Eine Ausstellung der LeadAcademy für Mediendesign

Fotografie, Anzeigen, Online und Editorial Design – die große Leistungsschau der Kreativszene

Und es gibt sie doch: Packende Bildstrecken, faszinierende Fotos, originelle Anzeigen, kreative Websites. Vom 16. März bis 28. Mai 2006 zeigt die LeadAcademy für Mediendesign in den Hamburger Deichtorhallen „VisualLeader – das Beste aus deutschen Zeitschriften“.

Die Ausstellung umfasst alle Arbeiten, die in diesem Jahr mit den begehrten LeadAwards, Deutschlands bedeutendstem Print- und Online-Preis, ausgezeichnet wurden. Zu sehen sind rund 180 Fotoserien, Magazinbeiträge, Anzeigen und Websites. Zusammen ergeben sie einen einzigartigen Eindruck über das kreative Leistungspotential der deutschen Zeitschriften- und Werbebranche.

„Die deutsche Magazinlandschaft ist besser als ihr Ruf“, sagt Markus Peichl, Vorsitzender der LeadAcademy für Mediendesign, die sowohl die LeadAwards als auch die VisualLeader-Ausstellung ausrichtet. „Es gibt weit mehr Spitzenleistungen, als man annimmt. Sie gehen nur in der Flut der vielen austauschbaren und beliebigen Magazine unter. Unsere Aufgabe besteht darin, die herausragenden Fotos, Beiträge und Anzeigen herauszufiltern und sichtbar zu machen. Wenn die Leute in die VisualLeader-Ausstellung kommen, sagen sie immer erstaunt: ‚Ich wusste gar nicht, wie viele tolle Bildstrecken und wie viele originelle Ideen man in deutschen Magazinen findet.’“

„VisualLeader – das Beste aus deutschen Zeitschriften“ ist nicht nur die größte Ausstellung ihrer Art in Deutschland, sie kommt vor allem auf eine ganz besondere Weise zustande: Anders als bei anderen Kreativ-Wettbewerben kann man sich für die LeadAwards nicht bewerben. Eine unabhängige Fachjury durchforstet vielmehr die kompletten Jahrgänge von ca. 200 deutschen Zeitschriftentiteln und sucht preiswürdige Arbeiten heraus. Diese werden dann von einer prominent besetzten Hauptjury beurteilt und bewertet. Dadurch entsteht sowohl ein völlig unabhängiges, als auch ein wirklich umfassendes Urteil. Wer bei diesem Verfahren Gold, Silber oder Bronze erhält, kann mit Recht von sich behaupten, zu den Besten der Besten zu zählen.

Die Ausstellung „VisualLeader“ ist damit eine Standortbestimmung der deutschen Kreativ-Szene. Sie zeigt Trends auf, setzt Maßstäbe für die Zukunft und gibt Impulse für mehr Innovation in Print und Online. Sie macht anschaulich, was kommt und was bleibt.

In diesem Jahr sind einerseits Beiträge aus jungen, aufstrebenden Independent-Titeln wie „Zoo“, „Monopol“, „Kid’s Wear“, „Achtung“ und „Dummy“ zu sehen, andererseits aus neuen, innovativen Blättern von Großverlagen wie „Neon“, „Park Avenue“ oder „GQ“ sowie aus wiedererstarkten Klassikern wie dem „SZ-Magazin“, der „Amica“, „Mare“, der „Vogue“, „Max“ oder „Geo“. Markus Peichl: „Sowohl die Vielfalt als auch die Qualität redaktioneller Beiträge ist in diesem Jahr deutlich gestiegen. Wir hatten schon lange nicht mehr so viele spannende Arbeiten.“

Die Ausstellung „VisualLeader – das Beste aus deutschen Zeitschriften“ läuft vom 16. März bis 28. Mai 2006 im Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen, Deichtorstraße 1 – 2, 20095 Hamburg.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Eintritt: Euro 5,00; ermäßigter Eintritt nur für Gruppen ab 10 Personen: Euro 3,00.

Die LeadAwards und die Ausstellung „VisualLeader“ werden unterstützt von Spiegel-Verlag, Getty Images, Hugo Boss, T-Online und der Freien und Hansestadt Hamburg / hamburgunddesign. Ehrenmitglied der LeadAcademy ist Horst Wackerbarth.

Pressekontakt und Fotomaterial zur Ausstellung:

FRANK SCHULZE KOMMUNIKATION
Straßenbahnring 11 (Falkenried-Piazza)
20251 Hamburg
Telefon (040) 55 44 00-300
Fax (040) 55 44 00-399
Mobil 0172-26 51 208
kontor(at)fskommunikation.de

 

Liste der Gewinner zum Herunterladen